© GEMEINDEVERBAND GRÜNDAU

Neuigkeiten

14.07.2017 | CDU Kreisverband Main-Kinzig

Dr. Katja Leikert unterstützt Suche nach Gastfamilien für Schüleraustausch

Der Verein für deutsche Kulturbeziehungen im Ausland e.V. (VDA) sucht wieder deutschlandweit ehrenamtliche Gastfamilien, die im Zeitraum von September 2017 bis März 2018 für ca. 4-8 Wochen ihren Schulalltag sowie ihre Freizeit mit einem südamerikanischen Austauschgast teilen möchten. Die Bundestagsabgeordnete für Hanau und Region, Dr. Katja Leikert (CDU), unterstützt das Schüleraustauschprogramm des VDA und macht deshalb auf das Anliegen des Vereins aufmerksam. 

„Die Begegnung und das Zusammenleben in den Gastfamilien eröffnen sowohl den Schülern als auch den Familien viele neue Perspektiven. Zudem bietet das Programm des VDA eine tolle Möglichkeit für Schüler, die bereits Deutsch lernen, unsere Kultur aus der Nähe kennenzulernen und mehr über unser Land zu erfahren.“ 


14.07.2017 | Michael Reul MdL

Krawalle in Hamburg: Polizei verdient Respekt und Anerkennung für schwierigen Einsatz!

„Die Polizei verdient unseren Respekt und unseren Dank für ihren gefährlichen Einsatz zur Sicherung der jüngsten G20-Gipfelkonferenz in Hamburg“, erklären der CDU-Kreisvorsitzende Johannes Heger und der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Michael Reul übereinstimmend. Die Einsatzkräfte hätten eine großartige Arbeit unter extremen Bedingungen geleistet und sich damit zu Recht den Anspruch erworben, dass die Politik ihnen den Rücken stärkt.

„Wir stehen klar an der Seite unserer Sicherheitskräfte, denn die Leute, die in Hamburg gewütet haben, sind gewaltbereite Linksextremisten, Chaoten und Autonome! Wer diese verharmlosend als „Aktivisten“ oder „Globalisierung   skritiker“ bezeichnet, relativiert die Gewaltexzesse der vergangenen Woche“, betonen Heger und Reul.


14.07.2017 | CDU Kreisverband Main-Kinzig

Krawalle in Hamburg: Polizei verdient Respekt und Anerkennung für schwierigen Einsatz!

„Die Polizei verdient unseren Respekt und unseren Dank für ihren gefährlichen Einsatz zur Sicherung der jüngsten G20-Gipfelkonferenz in Hamburg“, erklären der CDU-Kreisvorsitzende Johannes Heger und der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Michael Reul übereinstimmend. Die Einsatzkräfte hätten eine großartige Arbeit unter extremen Bedingungen geleistet und sich damit zu Recht den Anspruch erworben, dass die Politik ihnen den Rücken stärkt.

„Wir stehen klar an der Seite unserer Sicherheitskräfte, denn die Leute, die in Hamburg gewütet haben, sind gewaltbereite Linksextremisten, Chaoten und Autonome! Wer diese verharmlosend als „Aktivisten“ oder „Globalisierung   skritiker“ bezeichnet, relativiert die Gewaltexzesse der vergangenen Woche“, betonen Heger und Reul.


14.07.2017 | CDU Kreisverband Main-Kinzig

Union will Schienenlärm bis 2020 halbieren

Peter Tauber weist auf Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes hin

Noch bis 25. August können sich Bürger an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes beteiligen. Online, per Post, Fax oder E-Mail können die Betroffenen durch das Ausfüllen eines Fragebogens mitteilen,  an welchem Ort und in welcher Form sie sich durch Schienenlärm gestört fühlen. Darauf weist der heimische Bundestagsabgeordnete und CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber hin.


13.07.2017 | CDU Kreisverband Main-Kinzig

Kein Rabatt für die linke extremistische Szene

Kasseckert: „Der Staat darf sich nicht länger auf der Nase rumtanzen lassen“

Die Ausschreitungen in Hamburg während des G20-Gipfels haben eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Und sicher eine Menge Fragen aufgeworfen. Autos wurden demoliert, Scheiben eingeschlagen, Feuer gelegt – alles andere als Kavaliersdelikte. Hessen hatte diese Ereignisse im Umfeld der EZB-Eröffnung. Damals war ich als Beobachter des Hessischen Landtags selbst mittendrin, als am frühen Morgen im Frankfurter Osten Steine flogen, Polizeiautos angezündet und auch Hilfskräfte angegriffen und verletzt wurden. Die Szenen ähneln sich, das Ausmaß aber ist noch größer. Wir können nicht weiter zulassen, dass sich der Rechtsstaat auf der Nase rumtanzen lässt. Wir bekämpfen Rechtsextremismus auf allen Ebenen und das zu Recht. Aber gleiches muss für den Linksextremismus gelten.


10.07.2017 | CDU Kreisverband Main-Kinzig

Ehe für alle – ein offenes Wort

Erschienen im Rahmen einer Kolumne in den GELNHÄUSER NACHRICHTEN am 08.07.2017

Der Bundestag hat die Ehe für alle beschlossen. Während die einen jubeln, sehen die anderen darin einen Verstoß gegen die vom Grundgesetz zu Recht geschützte Ehe. Auch ich habe in einer Abstimmung des Landtages zum gleichen Thema mit „Nein“ gestimmt. Nicht, weil ich gleichgeschlechtliche Paare diskriminiere. Sondern weil ich einen Unterschied zwischen einer Ehe von Mann und Frau zu einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft sehe. Das Bundesverfassungsgericht hat erst 2012 entschieden, dass unter Ehe im Sinne des Grundgesetzes die Vereinigung eines Mannes mit einer Frau zu verstehen ist. Nur die Verbindung von Mann und Frau bringt Kinder hervor. Jedes Kind hat einen Vater und eine Mutter. Und genau das wollten die Väter des Grundgesetzes unter Schutz stellen. Daran ändern weder technischer Fortschritt noch politische Mehrheiten etwas.


10.07.2017 | CDU Kreisverband Main-Kinzig

Tauber begrüßt Besuchergruppe aus seinem Wahlkreis in Berlin

Eine Besuchergruppe aus seinem Wahlkreis hat der heimische Bundestagsabgeordnete und CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber kürzlich in Berlin begrüßt. Vier Tage lang erkundeten die Gäste – u.a. aus Gedern, Biebergemünd, Gelnhausen und Bad Soden-Salmünster – die Bundeshauptstadt.

Neben einem Gespräch mit dem Abgeordneten standen u.a. eine Stadtrundfahrt, ein Besuch im Bundesministerium der Verteidigung sowie der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der ehemaligen zentralen Untersuchungshaftanstalt der Stasi, auf dem Programm. Ein besonderes Highlight war die Teilnahme an einer Plenarsitzung und natürlich durfte auch ein gemeinsames Gruppenfoto unter der Reichstagskuppel nicht fehlen.


10.07.2017 | Michael Reul MdL

Landesförderung für die Feuerwehr in Rossbach

Michael Reul: „Über 64.600 Euro für ein modernes Feuerwehrgerätehaus

Nach elf Monaten Bauzeit konnte vor wenigen Tagen das Feuerwehrgerätehaus in Biebergemünd-Roßbach im feierlichen Rahmen und im Beisein von Kreis- und Lokalpolitikern eingeweiht werden. 

Wie Landtagsabgeordneter Michael Reul (CDU) mitteilt, konnte eine Bezuschussung des Projektes aus Landesmitteln in Höhe über 64.600 Euro erreicht werden. 

„Ich freue mich, dass die Gemeinde Roßbach jetzt über ein modernes Feuerwehrgerätehaus verfügt und wir das Projekt aus Mitteln des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport maßgeblich zum Beispiel für die Schaffung eines Schulungsraumes mit Teeküche und eines Jugendfeuerwehrraumes unterstützen konnten. Diese Gelder wurden von Seiten des Landes bereits im Sommer 2015 für das Bauprojekt in Biebergemünd zur Verfügung gestellt.


10.07.2017 | CDU Kreisverband Main-Kinzig

Landesförderung für die Feuerwehr in Rossbach

Michael Reul: „Über 64.600 Euro für ein modernes Feuerwehrgerätehaus

Nach elf Monaten Bauzeit konnte vor wenigen Tagen das Feuerwehrgerätehaus in Biebergemünd-Roßbach im feierlichen Rahmen und im Beisein von Kreis- und Lokalpolitikern eingeweiht werden. 

Wie Landtagsabgeordneter Michael Reul (CDU) mitteilt, konnte eine Bezuschussung des Projektes aus Landesmitteln in Höhe über 64.600 Euro erreicht werden. 

„Ich freue mich, dass die Gemeinde Roßbach jetzt über ein modernes Feuerwehrgerätehaus verfügt und wir das Projekt aus Mitteln des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport maßgeblich zum Beispiel für die Schaffung eines Schulungsraumes mit Teeküche und eines Jugendfeuerwehrraumes unterstützen konnten. Diese Gelder wurden von Seiten des Landes bereits im Sommer 2015 für das Bauprojekt in Biebergemünd zur Verfügung gestellt.


06.07.2017 | Michael Reul MdL

CDU: Angebot zur Nachmittagsbetreuung darf nicht an fehlender Busverbindung scheitern!

„Es darf nicht an der Schülerbeförderung im ländlichen Raum liegen, dass Schulen ein Ganztagsangebot im Profil 1 anbieten, das Land entsprechende Lehrerstellen bewilligt und die Schüler/innen das Angebot wegen fehlender Busverbindungen nicht annehmen können“ erklärt der CDU-Kreistagsabgeordnete Winfried Ottmann. Daher habe die CDU-Fraktion einen Antrag eingereicht, der den  Kreisausschuss auffordere, in Verbindung mit der Kreisverkehrsgesellschaft sicherzustellen, dass an den Schulen mit Ganztagsangeboten im Profil 1 angemessene Busverbindungen eingerichtet werden. Dies solle gelten, auch wenn wegen der Freiwilligkeit der Teilnahme an diesem Angebot kein Anspruch auf eine Beförderungsverpflichtung bestehe.


Nächste Seite

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
© GEMEINDEVERBAND GRÜNDAU | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ