Fraktionsklausur der Gründauer Christdemokraten

Blick ganz auf die Kommunalwahl gerichtet

Die Gründauer CDU-Fraktion traf sich jüngst in der Rhön zu ihrer diesjährigen Herbstklausur, in deren Mittelpunkt die Vorbereitungen zur kommenden Kommunalwahl im März 2021 standen. „Wir wollten frühzeitig die richtigen Weichen stellen, indem wir insbesondere die für Gründau wichtigen Kernthemen definierten, aber auch das passende Personal dafür auswählten, um in den nächsten fünf Jahren der Legislaturperiode unsere Kommune entscheidend fortentwickeln zu können“, betont Johannes Heger, Fraktionschef der CDU.

„Dass wir ein verlässlicher Partner für unsere Gründauer Mitbürger sind, konnten wir in der Vergangenheit wiederholt unter Beweis stellen: So habe die CDU beispielsweise mit ihrem Votum zugunsten eines neuen Krippenhauses in Mittel-Gründau, eines Waldkindergartens in Gettenbach und einer Kindertagesstätte der Bethanien-Stiftung in Rothenbergen dazu beigetragen, die Betreuungsangebote im KITA-Bereich maßgeblich zu steigern“. Damit seien in Gründau–wie Heger weiter ausführt-  sehr gute Voraussetzungen geschaffen worden, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen, als eminent wichtiger Faktor für die Lebensplanung der jungen Generation. Außerdem habe man die Erschließung neuer Baugebiete in Lieblos, Rothenbergen und Hain-Gründau vorangetrieben, deren Grundstücke in Kürze -zunächst für das Liebloser Neubaugebiet - von der Gemeinde käuflich erworben werden könnten. „Aufgrund der Corona-Epidemie und der daraus resultierenden, teilweise unkalkulierbaren Rahmenbedingungen haben wir aus Soliditätsgründen dem Haushalt 2020 erst unsere Zustimmung gegeben, als der eingeforderte Sparkurs von der Verwaltung berücksichtigt wurde“, so der Hinweis des Vorsitzenden des Haupt- und Finanzausschusses, Manuel Schneider. „Dabei war es uns aber wichtig, die absolute Handlungsfähigkeit sicherzustellen, um die wichtigen Investitionen der Gemeinde durchführen und andererseits die Wirtschaft gegen den aktuellen Trend unterstützen zu können“. Als finanzielle Entlastung für private Haushalte  könne zudem ein Förderprogramm für Energie-relevante  Modernisierungsmaßnahmen in Höhe von 500Tausend EURO dienen, das von der CDU in den aktuellen Etat auch mit dem Ziel eingebracht worden sei, den Energieverbrauch zu reduzieren. „Dass in Gründau trotz allem auch zukünftig noch viel Arbeit auf der politischen Bühne wartet, wurde den Klausurteilnehmer mit Blick auf die vielen Themen des neuen Wahlprogramms zunehmend deutlich“, berichtet der CDU-Vorsitzende Volker Skowski. Das Wahlprogramm selbst werde im Nachgang zur Klausur noch mit einigen redaktionellen Nachbesserungen ergänzt und anschließend in einer Mitgliederversammlung vorgestellt und verabschiedet. Überhaupt zeigt sich der CDU-Chef sehr beeindruckt von den erzielten Ergebnissen der Herbstklausur und schaut daher mit viel Optimismus in Richtung Kommunalwahl 2021: „Wir haben eine gut sortierte, kompetente Mannschaft aufgeboten, mit vielen jungen Kandidaten, aber auch mit erfahrenen Kräften, die es uns allesamt ermöglichen, ein gutes Wahlergebnis für die CDU zu erreichen“.

 

Beigefügtes Foto: „Klausur-Teilnehmer der CDU-Fraktion in Corona-Zeiten“:

Robert Voigt, Markus Kern, Rafael Frank, Albert Klug, Claudia Frank, Norbert Amon, Manuel Schneider, Johannes Heger, Volker Skowski, Dr. Alexander Voigt, Christoph Engel (von links).

Nach oben