Leikert will Entscheider auf allen Ebenen besser miteinander vernetzen

CDU-Kreisvorsitzende im Gespräch mit Brachttals Bürgermeister Wolfram Zimmer

Dr. Katja Leikert mit Bürgermeister Wolfram Zimmer aus Brachttal
Dr. Katja Leikert mit Bürgermeister Wolfram Zimmer aus Brachttal
Als CDU-Kreisvorsitzende liegt Dr. Katja Leikert eine gute Vernetzung mit den Entscheidern vor Ort am Herzen. In den kommenden Wochen will sie daher mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im Main-Kinzig-Kreis persönlich ins Gespräch kommen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den Altkreisen Gelnhausen und Schlüchtern, die nicht zum Bundestagswahlkreis der Christdemokratin gehören. Den Auftakt machte ein Besuch bei Bürgermeister Wolfram Zimmer in Brachttal.

Es gab viel zu besprechen, angefangen vom Bau der geplanten Bahnstrecke Hanau - Fulda/Würzburg, über die Gebührenfreiheit in den Kindergärten und den „Pakt für den Nachmittag“ an Schulen, bis hin zum Thema (Tages-)Pflege. Zimmer, viele Jahre lang Fraktionsvorsitzender der Brachttaler Christdemokraten, berichtete anschaulich, wie sich Vorgaben und Förderprogramme aus Berlin und Wiesbaden in der Praxis niederschlagen. Katja Leikert dankte dem Rathauschef für das offene und konstruktive Gespräch. „Nur wenn alle Ebenen zusammenarbeiten und wir voneinander lernen, können wir den Main-Kinzig-Kreis voranbringen“, betonte Leikert. Bei Fragen und Anliegen habe sie immer ein offenes Ohr, versprach die Kreisvorsitzende.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben